Zum Hauptinhalt springen

Was ist eine Urnenbestattung / Feuerbestattung?

Grundsätzlich gibt es zwei Bestattungsarten: die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium eingeäschert und die Asche im Rahmen einer Urnenbestattung – zum Beispiel in der Erde – beigesetzt. Daher spricht man auch von einer Urnenbeisetzung. Die Kremierung erfolgt immer in einem Sarg. Während für eine Erdbestattung lediglich die Beerdigung auf einem Friedhof gesetzlich zulässig ist, bietet die Feuerbestattung zahlreiche Möglichkeiten der Beisetzung an verschiedenen Orten.

So sind in Deutschland beispielsweise die Baumbestattung in einem Wald oder auch die Seebestattung möglich. Darüber hinaus gibt es im europäischen Ausland weitere alternative Bestattungsformen, etwa Almwiesen-, Fluss-, Luft- oder Diamantenbestattungen. Hierzu beantworten wir gerne Ihre individuelle Anfrage. Unabhängig davon gilt: Die Asche von Verstorbenen muss, sofern sie in Deutschland verbleibt, beigesetzt werden. Die Beisetzung der Urne auf privatem Grund ist nicht zulässig. Ebenso erlaubt die gegenwärtige Rechtslage nicht, dass Angehörige die Urne eines Verstorbenen zuhause verwahren dürfen.

Zu den Bestattungskosten

Ablauf einer Urnenbestattung

Für eine Feuerbestattung ist grundsätzlich die Einäscherung des Verstorbenen erforderlich. Für die Gestaltung der Trauerfeier bestehen zwei Möglichkeiten:

Eine Trauerfeier mit dem Sarg
Wenn Sie es wünschen, kann der Abschied am Sarg des Verstorbenen durchgeführt werden. Diese kann z.B. in unserer eigenen Trauerhalle, in der Kapelle des späteren Beisetzungs-Friedhofs oder in einer Kirche ausgerichtet werden. Erst im Anschluss an die Trauerfeier wird der Sarg zur Einäscherung in ein Krematorium überführt. Die Beisetzung der Urne erfolgt dann zu einem späteren Zeitpunkt. Diese kann natürlich ebenfalls von Ihrem Pfarrer oder einem Redner begleitet werden, um der Beisetzung mit tröstenden Worten einen würdigen Rahmen zu verleihen.

Eine Trauerfeier mit der Urne
Die Trauerfeier mit den Angehörigen kann auch nach der Kremierung mit einer Urne ausgerichtet werden. Anschließend erfolgt die Beisetzung. In Berlin dauert es meist zwischen drei und vier Wochen, bis die Einäscherung durchgeführt wurde, so dass Trauerfeier und Urnenbestattung stattfinden können.

Kosten der Feuerbestattung / Urnenbestattung

Die Kosten für eine Feuerbestattung setzen sich aus zwei Teilen zusammen: den Bestatterleistungen und den amtlichen Gebühren für Formalitäten, Urkunden und Friedhof bzw. andere Beisetzungsorte. Alle genannten Preise sind inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Preiswerteste Feuerbestattung

(ohne Trauerfeier)

Die preiswerteste Form der Feuerbestattung findet ohne eine Trauerfeier statt. Auch bei den eingesetzten Bestattungsartikeln (Sarg, Ausstattung, Bekleidung) wird auf kostengünstige Varianten zurückgegriffen.
Die Beisetzung findet auf einem Friedhof unserer Wahl statt.

ab 1.350,00 € *

zzgl. Gebühren/Sterbeurkunde ab 442,00 €

* Alle genannten Preise in Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. <br>Ohne Formalitätenservice.

Durchschnittliche Kosten Feuerbestattung

(Trauerfeier mit der Urne)

Im Rahmen der mittelpreisigen Feuerbestattung wird die Trauerfeier mit der Urne ausgerichtet. Bei den eingesetzten Bestattungsartikeln (Sarg, Ausstattung, Bekleidung) wird auf gute Qualität geachtet.

ab 2.950,00 € *

zzgl. Gebühren/Sterbeurkunde ab 1.180,00 €

* Alle genannten Preise in Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Durchschnittliche Kosten Feuerbestattung

(Trauerfeier mit dem Sarg)

Zur Trauerfeier wird der Sarg in der Trauerhalle, Friedhofskapell oder Kirche augebahrt. Bei den eingesetzten Bestattungsartikeln (Sarg, Ausstattung, Bekleidung) wird auf hochwertige Qualität geachtet.

ab 3.400,00 € *

zzgl. Gebühren/Sterbeurkunde ab 1.180,00 €

* Alle genannten Preise in Euro inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Grabarten für die Urnenbestattung

Auf Friedhöfen gibt es für Urnenbeisetzungen unterschiedliche Arten von Grabstätten:

Reihengräber

Reihengräber werden der Reihe nach vergeben. Die Möglichkeit der freien Auswahl eines Reihengrabes besteht somit nicht. Das Nutzungsrecht für Reihengräber läuft nach 20 Jahren ab und kann nicht verlängert werden.

Wahlgräber

Die Lage von Einzel-, Doppel- oder Familien-Wahlgrabstellen ist frei wählbar. Das Nutzungsrecht für das Grab kann nach Ablauf von 20 Jahren verlängert werden.

Baumbestattungen

Im Rahmen von Baumbestattungen auf Friedhöfen werden meist Wahlgrabstellen vergeben. Das Grab befindet sich auf einem baumbestandenen Teil des Friedhofs, auf dem die Urne beigesetzt wird.

Ruhegemeinschaft

Bei einer Ruhegemeinschaft handelt es sich um einheitlich gestaltete Grabanlagen auf den Berliner Städtischen Friedhöfen. Dort gibt es Einzel-Reihengräber in denen die Urne beigesetzt wird. Der Erwerb der Grabstellen beinhaltet die Grabpflege für die gesamte Ruhezeit von 20 Jahren. Oft werden hierfür auch historische Grabstellen genutzt.

Urnen-Reihengrabstelle mit Grabpflege

Auf vielen kirchlichen Friedhöfen wird - vergleichbar mit den Ruhegemeinschaften auf Städtischen Friedhöfen - die "Urnen-Reihengrabstelle mit Grabpflege" angeboten. Das Grab erhält zur Kennzeichnung des Namens und der Lebensdaten des Verstorbenen einen kleinen Stein. Alternativ können die Daten auf einer Stele bzw. Wandplatte kenntlich gemacht werden.

Urnenwandfächer / Kolumbarium

Eine besondere Form der letzten Ruhestätte ist das sogenannte Kolumbarium. Dabei handelt es sich um oberirdisch angelegte Urnenwände oder Urnensäulen im Freigelände, unter Kolonnaden oder in eigenen Räumen. Kolumbarien verfügen über Wandfächer, in denen Urnen beigesetzt werden. Die Fächer bieten Platz für eine, zwei oder vier Urnen. Nach der Beisetzung werden die Wandfächer mit einer transparenten oder steineren Abdeckung verschlossen, die wie ein Grabstein beschriftet wird. Bei einer Beisetzung in einem Kolumbarium entfällt die Grabpflege.

Urnen-Gemeinschaftsgräber

Urnen-Gemeinschaftsgräber werden auf speziell dafür vorgesehenen Urnenfeldern angelegt. Diese Felder sind für eine anonyme und halbanonyme Bestattung der Urne vorgesehen. Zur Kennzeichnung am Grab dient ein zentraler Gedenkstein. In machen Fällen gibt es auch gemeinsame Namensstelen oder Namenstafeln für Urnenfelder.

Verstreuung der Asche

Auf einigen Friedhöfen besteht die Möglichkeit, auf speziellen Flächen die Asche von Verstorbenen unter der Grasnarbe auszustreuen.

Das gute Gefühl, alles geregelt zu haben!
Hahn Bestattungen berät Sie zum Thema Bestattungsvorsorge.
Natürlich kostenlos und unverbindlich.

Beratung anfragen