Zum Hauptinhalt springen

4.11.2022 bis 6.2.2023 in der Berlinischen Galerie: "Magyar Modern"

Wir sind Sponsor: Die Berlinische Galerie würdigt mit „Magyar Modern“ den ungarischen Beitrag zur Klassischen Moderne in Berlin bis 1933.

 

Aus dem Geleittextzur Ausstellung:

In der Geschichte der Kunst und Kultur Ungarns spielt Berlin eine besondere Rolle: Bereits vor dem Ersten Weltkrieg nutzten ungarische Künstler*innen die wachsende Metropole als Ausstellungsbühne, um sich einem internationalen Publikum zu präsentieren. Nach einer gescheiterten Revolution 1919 und von reaktionären Kräften aus ihrer Heimat vertrieben, kamen sie an die Spree, wo sie einen Ort kreativer Freiheit fanden. 

Die Berlinische Galerie würdigt mit der Ausstellung „Magyar Modern“ („Ungarische Moderne“) erstmals umfassend den ungarischen Beitrag zur Klassischen Moderne in der deutschen Hauptstadt. Sie erweitert den immer noch westlich ausgerichteten Kanon um die künstlerischen Leistungen Ostmitteleuropas: Das kosmopolitische Berlin der Weimarer Republik war eine prägende Station im Werdegang der mehrheitlich noch jungen Künstler*innen. Zugleich bereicherten sie, als eine der größten ausländischen Künstler*innengruppen, die Berliner Avantgarde ganz wesentlich um neue und progressive Positionen. Dieser wechselseitigen Inspiration setzte der Nationalsozialismus ein Ende – und die einstige Verbundenheit geriet in Vergessenheit. 

Mit rund 200 Gemälden, Grafiken, Skulpturen, Fotografien, Filmen, Theaterentwürfen und Architekturzeichnungen ruft das Museum die engen Verbindungen der ungarischen Künstler*innen zu Berlin wieder in Erinnerung.

HAHN Bestattungen hat die Ausstellung mit einer Spende unterstützt.

 

Öffnungszeiten und Veranstaltungstermine finden Sie auf der Webseite der Berlinischen Galerie.

Titelfoto: Christoph Rehbach - Berlinische Galerie. "Außenansicht der Berlinischen Galerie (Landesmuseum für moderne Kunst), Berlin, Deutschland"

"Außenansicht der Berlinischen Galerie (Landesmuseum für moderne Kunst), Berlin, Deutschland" (Christoph Rehbach, Berlinische Galerie)